Yoga Schülerinnen üben beim Retreat am Neufelder See im Burgenland

Yoga Retreat im Burgenland

Ein Monat ist schon wieder vergangen seit meinem Summer, Sun & Soul Yoga Retreat im Burgenland. Inzwischen ist der Herbst und mit ihm gleich die erste Erkältung bei mir angekommen. Höchste Zeit also, ein wenig in sommerlichen Erinnerungen zu schwelgen und endlich das Video vom Retreat fertigzustellen – du findest es am Ende des Artikels!

Vorfreude aufs Retreat

Vor dem Retreat war ich äußerst gespannt. Während ich zwei der angemeldeten Teilnehmerinnen – eine liebe Freundin und meine Mama – nicht nur persönlich sondern auch in Bezug auf ihre Yoga Erfahrung sehr gut kannte, hatte ich eine dritte erst einmal kurz getroffen und die anderen drei Damen überhaupt noch nie gesehen.

Bei zwei davon wusste ich nicht einmal, wie sie auf mich und mein Retreat aufmerksam geworden waren und die dritte war die über 80jährige Großmutter meiner Freundin! Wie würden die Teilnehmerinnen meinen Unterrichtsstil finden? Waren die vorbereiteten Stunden vom Schwierigkeitsgrad her gut gewählt?

Und schließlich das Wetter. Mehrmals täglich aktualisierte ich die Prognose auf meinem Handy. Denn während die Möglichkeiten, im Freien Yoga zu üben, an unserer Location wunderschön und vielfältig waren, wusste ich, dass die Schlechtwetteroptionen mit der Atmosphäre niemals mithalten könnten.

Ankommen & Kennenlernen am Yoga Retreat

Freitagvormittag fuhren Mama und ich von Wien los zum Neufelder See im Burgenland. Im Hotel angekommen, bezogen wir unsere Zimmer und ich hinterließ Willkommenskärtchen für meine Teilnehmerinnen an der Rezeption. Voller Freude wartete ich schließlich auf die erste Yogaeinheit des Wochenendes am späteren Nachmittag.

Schließlich war es soweit. Es gab ein kurzes, freundliches Kennenlernen und im Anschluss gleich die erste Klasse. Ich hatte so viele Fragen! Aber natürlich wollte ich den Teilnehmerinnen dafür nicht die Zeit vom Yoga verkürzen. Am Abend würde noch genug Zeit zum Plaudern bleiben.

Wir yogierten auf einer geschützten Wiese neben dem Hotel. Die Vorerfahrung war unterschiedlich, doch durch verschiedene Optionen war die Yogastunde für alle ein harmonisches Erleben. Danach ging es weiter zum Abendessen auf der Hotelterrasse.

Endlich konnte ich alle besser kennenlernen. Und so unterschiedlich wir alle auch waren – es entstand sofort eine harmonische Gruppendynamik, sodass wir den Abend auch noch gemeinsam an der Seebar ausklingen ließen. Wer hätte das gedacht! Yoga verbindet eben.

Die Highlights des Yoga Retreat im Burgenland

Unser Programm sah eine Vielzahl unterschiedlicher Yogastile vor. Während wir morgens vor dem Frühstück eine einstündige Klasse hatten, gab es am Spätnachmittag noch eine 90-minütige Yogaeinheit vor dem Abendessen. Dabei hatte ich darauf geachtet, dass eine Einheit pro Tag sanft und eine fordernder ist.

Dazwischen gab es Freizeit, die meine Yoginis unterschiedlich nutzten: Mal wurde ein Spaziergang unternommen, dann im See gebadet, die Sauna genutzt, gelesen u.v.m. Da ich meine zwei Stand Up Paddling Boards mitgebracht hatte, leitete ich auch einige SUP Yoga Schnuppereinheiten an, die uns allen viel Spaß machten – definitiv ein Highlight des Wochenendes!

Persönlich freute ich mich besonders auf die Dance Yoga (Inside Flow) Stunde am Sonntagabend. Diese fand auf der Hotelterrasse mit ihrem traumhaften Blick über den See statt. In dieser Traumkulisse erlernten wir gemeinsam einen Flow zur Musik. Ein ganz besonderes Erlebnis!

Abschied vom Yoga Retreat

Am Montagmorgen, dem letzten Tag des Retreats, yogierten wir noch einmal auf der Wiese, diesmal direkt am See. Inzwischen waren wir uns schon richtig vertraut und so sind manche über ihren Schatten gesprungen, um mit meiner Unterstützung Übungen wie den Kopfstand auszuprobieren. Zur Belohnung und als Dankeschön überreichte ich jeder Teilnehmerin nach der Klasse ein kleines Goodie Bag. Danach gab es noch einmal einen herrlichen Brunch.

Schließlich war die Zeit für den Abschied gekommen. Während einige von uns noch den Tag am See genossen, brachen die anderen bereits wieder in Richtung ihrer Heimat auf. Mein Herz lachte, als ich beim Verabschieden immer wieder gefragt wurde, ob es nächsten Sommer denn wieder ein Retreat gäbe. Nichts lieber als das: Halte dir das lange Wochenende von 12. bis 15. August frei. Details folgen demnächst auf der Seite und im Newsletter!

Bitte akzeptiere YouTube Cookies, um dieses Video abzuspielen. Mit deiner Zustimmung wirst du Inhalte von YouTube konsumieren.

YouTube Datenschutz

Deine Zustimmung wird gespeichert und zum neuerlichen Laden der Seite führen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.